Sie sind hier: Der Verein  >  Geschichte  >  Visionen

„Gesundheit durch inneren Frieden“

Von meiner Jugend bis zum Alter von 37 Jahren lebte ich wie viele andere Menschen. Ich hatte Mann und Kind, und gemeinsam führten wir drei Geschäfte in der Uhren- und Schmuck-Branche. Alles war normal und gleichmäßig: viel Arbeit und wenig Zeit...

Als wir im Juni 1979 zum ersten Mal nach Sri Lanka fliegen, hatte ich nicht die leiseste Ahnung, was sich alles ereignen würde. Ich wollte nur Ferien mit meiner Familie erleben.
Doch dann rüttelte es an meiner kleinen unerkannten Festung, die ich um mich hatte. Die Mauern wankten, und mein Leben begann neu.

Wir hatten Begegnungen, die man sonst nicht so leicht erfährt. Diese führten uns durch das Land, und ich erkannte, dass ich im Innersten meines Herzens immer eine bis dahin ungestillte Sehnsucht trug. Diese löste sich in Sri Lanka einfach auf. Ich fühlte mich dort zu Hause, auch wenn ich es nicht verstehen konnte.

Die Menschen zogen mich an und ich spürte ihre Hilflosigkeit in der Armut dieses Landes sehr stark. 1980 entschlossen wir uns - trotz aller beruflicher Arbeit - ein Hilfswerk zu gründen.

Ich wollte den Kindern helfen, und in Wahrheit wollte mein Leben mir nahe kommen. Ich erkannte die vielen Möglichkeiten, die wir haben, um anderen Menschen die Liebe und das Leben nahe zu bringen. Ich spürte, dass ich auf der Erde bin, um Gutes zu tun.

Unser Wirken begann

Und so begannen wir gemeinsam, mit vielen Freunden zu wirken. Es wurde ein großer Erfolg daraus. Über tausend Häuser, eine große Anzahl von Brunnen, Kindergärten und Schulen konnten wir erbauen. Viele Schulen wurden ausgerüstet. Behinderte wurden mit Rollstühlen und künstlichen Gliedmaßen, mit Hörgeräten und Brillen ausgestattet. Krankenhäuser konnten sich über Einrichtungen freuen, die uns Ärzte aus Deutschland zur Verfügung stellten. Inzwischen sind es  über 40 Gemeindezentren in weit abliegenden Dörfern erbaut worden, in denen die Menschen zusammengeführt werden. Hier bietet sich ihnen die Möglichkeit, die familiären Feierlichkeiten
z. B. Hochzeit, Geburtstage, Beerdigungen usw. zu begehen. Auch werden die Räumlichkeiten für die landesübliche Sonntagsschule genutzt. Über 70 Lehrer werden von unserer Organisation gezahlt, damit sie den Müttern und Kindern Unterricht erteilen, wie Vorträge über Ernährung, Hygiene und Erziehung, Nähen... Die Kinder lernen nach der alten Tradition Sri Lankas Tanzen, Gesang, Schauspielerei, Instrumente spielen. So entwickeln sich ihre vielseitigen Talente und ihr Selbstvertrauen und ihr Selbstwert wird gefördert und gestärkt.

Die Liebe zeigt den Weg

Die Liebe zeigte mir den Weg, und ich ließ mich leiten und wurde reich belohnt. Mein Inneres führte mich, und mein äußeres Leben lehrte mich, die innere Führung zu erkennen. Alles ging so leicht und selbstverständlich – ohne Probleme vonstatten! Hatte ich eine Idee für unsere soziale Arbeit, ließ sie sich sogleich erfüllen.

Die großen Augen der dunkelhäutigen Menschen nahmen mich liebevoll auf und behandelten mich im ganzen Lande gleich. Sie nannten mich einfach „Sudu Ama“ – weiße Mutter. Und so wurde ich eine Mutter für viele Menschen, die alles gibt.

Dafür erlebte ich unglaubliche Geschichten, die mich rund um die Welt trugen. Ich wurde eine Reisende, ein Zigeuner im Dienste Gottes, ein lebendes Licht für viele, die mehr Freude und Zufriedenheit für ihr Leben wünschen.

Durch meine Taten in Sri Lanka erhielt ich eine enorme Stärke, und ich gab diese Kraft sofort weiter an Notleidende hier in unserem Land. Es waren kranke, trauernde, fragende, stark suchende Menschen.
Durch viele Heilungserfolge über Jahre konnte ich ihnen beistehen und das Leben erleichtern. Darum wurde ich zu internationalen Kongressen der Alternativen Medizin in Oslo, Kopenhagen, Malaga, Colombo und Peking in China gerufen, um dort immer wieder das Thema „Spiritual Aspects of Healing“  (Geistige Aspekte bei Heilungen) durch Wort und Tat zu demonstrieren. 
Mein Leben wurde ein Wunder. Die Liebe, die ich spüre, hat alles möglich gemacht. Sie lenkte mich hier- und dahin, und sie zeigte mir, was jeder braucht.

Seit 1988 darf ich mich durch Seminare zum Ausdruck bringen und bin immer wieder froh, wie die Menschen sich zur Zufriedenheit in ihrem Leben entfalten können!

Spring of Life - Eine kleine Oase für Heilungen

In Sri Lanka ist es mir gelungen, eine wunderschöne kleine Oase für Heilungen anderer Art aufzubauen. Es ist ein Ayurveda-Kur-Zentrum, das offiziell im Januar 2000 begonnen hat und uns viel Freude bringt. Die Menschen vor und nach einer Kur zu sehen, ist das schönste Geschenk für mich.

In meinem Inneren  spiegeln sich so viele Welten wieder und ich erkenne ihren Sinn als vermittelndes Wesen. Sie lehren mich, dass die friedvolle und fröhliche Gemeinsamkeit im Leben Glück, Gesundheit und Erfolg bringt.

Und so bin ich ein fröhlicher und unendlich dankbarer Mensch geworden. Ich freue mich auf jeden Schritt, der kommt, und ich bin bereit, mein ganzes Leben in Freude und Dankbarkeit anzunehmen. Mein Inneres lebt in großer entspannter Ruhe und im Frieden mit mir selbst.

Etwas Schöneres kann ich mir nicht wünschen. Ich fühle mich in mir zu Hause und geborgen.

Und das wünsche ich allen Menschen auf unserer wundervollen Erde!

...von Herzen
Ihre Ursula Beier