Medizinische Versorgung in den Slums in und um Colombo

Vor einigen Jahren sind wir dem Ruf von einem sehr sozial eingestellten buddhistischen Mönch gefolgt und haben uns gemeinsam mit ihm in den Slums engagiert.
Die Menschen dort lebten und leben in armseligsten Hütten überwiegend vom Handel mit Drogen und Alkohol, von Kriminalität und Prostitution. Wie kann sich so ein Leben verändern? Niemals hätten wir uns vorstellen können, was sich in kurzer Zeit getan hat! Das ist in erster Linie ein Verdienst dieses Mönches mit seinen freiwilligen Helfern aus dem Volk, die sich mit voller Kraft und Liebe für die hoffnungslosen Menschen einsetzen.
In den Slums von Lunawa haben wir Ende Juli 2006 begonnen, ein 3-stöckiges Mehrzweckgebäude aufzubauen, und genau zwei Jahre danach - im Juli 2008 - haben wir es eröffnen können.

An jedem letzten Samstag im Monat kommen freiwillige Ärzte und untersuchen die Menschen aus den Slums, die Hilfe benötigen.
Unsere Mitarbeiter sind jedesmal zugegen und geben die von den Ärzten verschriebenen und von uns gekauften Arzneimittel aus.
Einmal im Jahr findet auch eine Blutspende-Aktion statt.
An jedem Samstag gibt es Tanz- und Trommelunterricht. In der ersten Etage ist eine Bibliothek eingerichtet, in der die Kinder die wichtigen Bücher für ihre Schulaufgaben vorfinden.
Computer stehen für den Unterricht der Jugendlichen zur Verfügung.
Immer wieder kommen anerkannte Fachleute und halten Vorträge über die Erhaltung der Natur, gesunde Ernährung, Verhalten im Alltag, Hygiene, Erziehung der Kinder usw..
Wir sind so glücklich und stolz darüber, was in kurzer Zeit aus einem früher schier unmöglich erscheinenden Vorhaben geworden ist! Ein Gebäude mitten in den Slums wird zu einem anerkannten, kulturellen und sozialen Mittelpunkt und einem viel besuchten Fortbildungszentrum. Der Einsatz hat sich gelohnt! Unser großer Dank gilt unseren Spendern und dem Mönch, der das Zentrum leitet. Ohne ihn und Sie wäre das alles nicht möglich gewesen.